Kurzinfo

Hier finden Sie Informationen zur Forschung, unsere Ziele und Hypothesen, sowie einen Überblick über unsere Roboter Apps und die Programmierung der Roboter.

Schon seit langer Zeit träumen Menschen davon, sich ein künstliches Gegenüber zu schaffen, indem sie sich quasi selbst nachbauen. Humanoide Roboter, die in immer mehr Bereichen des täglichen Lebens auftauchen (z.B. als Empfangspersonen in der Hotel- und Reisebranche, als Kundenberater in Kaufhäusern, als mobile Informationspunkte auf Messen usw.) sind eine Manifestation dieses alten Menschheitstraums. Inzwischen können humanoide Roboter sogar käuflich zum Preis eines Kleinwagens erworben werden, wie z.B. der Roboter ‚Pepper‘ der Firma Softbank Robotics.

Dass sich humanoide Roboter verstärkt im menschlichen Alltagsleben ausbreiten und eher früher als später schlicht „dazugehören“ werden, ist keine Frage. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für den Einzelnen und für die Gesellschaft?

Hier stehen wir erst am Anfang der Forschung. Um entsprechende Erkenntnisse zu gewinnen, müssen relevante und fruchtbare Forschungsfragen und Hypothesen formuliert werden, die dann empirisch untersucht werden, um zu verallgemeinerbaren Aussagen zu kommen und in alltagstauglichen "Roboter-Apps" resultieren.

Ziel des Vorhabens ist es, den Themenkomplex „Roboter im Alltag“ explorativ mit qualitativen Methoden zu bearbeiten, um Forschungsfragen und Hypothesen zu generieren, die dann empirisch an einer größeren Population untersucht werden können.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Linguistic Engineering Team der Philipps-Universität Marburg